Bundesweiter Pflanzwettbewerb 2021

„Wir tun was für Bienen!"

Schirmfrau Caro Matzko

Meine Beziehung zu den Bienen

Porträt von Caro Matzko
© Nadine Schachinger

In meinem Garten steht ein riesiger alter Marillenbaum. Wenn er im Frühjahr anfängt zu blühen, dann kann man ihn auch hören: Denn dann brummt es über einem. Es gibt für mich nichts Schöneres als mich dann ganz leise und flach auf eine Decke zu legen und in die vor Bienen flirrende und summende Krone zu schauen. Wenn eine dicke Hummel sich dazugesellt, dann schneit es hellrosa Blütenblätter auf alle, die unter dem Baum sitzen.

Das Interesse an den Bienen war noch nie so groß wie in den letzten zwei Jahren, noch nie wurden und werden so viele Master- und Doktorarbeiten zu diesem Thema geschrieben. Auch wir Journalistinnen und Journalisten merken das: Die Berichterstattung über das Bienensterben oder über die Volksbegehren zum Schutze der Bienen (und Insekten) ist zum Glück keine – um bei den Insekten zu bleiben – Eintagsfliege. Ganz im Gegenteil. Ich durfte bei arte X:enius über die Biene berichten, natürlich auch bei Planet Wissen und sogar in unserer Latenight-Show Ringlstetter im BR-Fernsehen haben wir eine Satire auf den Trend Steingärten („Ich habe einen grauen Daumen“) gesendet. Ich trug dabei ein Bienenkostüm.

Darum unterstütze ich den Pflanzwettbewerb

Als Bienenkostümbesitzerin, aber auch als Hobbygärtnerin und Journalistin freue ich mich also von Herzen, dass „Deutschland summt!“ die erste Initiative überhaupt ist, die sich diesem Thema auf so besondere Weise nähert. Die Gründer haben früh erkannt, dass wir die breite Bevölkerung nur über die Honigbienen für die Wildbienen und anderen Insekten begeistern können. Der Initiative ist es zu verdanken, dass ihr hiermit ein Durchbruch möglich geworden ist. Und den benötigen wir im Arten- und Biotopschutz dringend. Wir brauchen Menschen, die andere sensibilisieren, informieren und mobilisieren. Am Ende können wir alle etwas für den Schutz aller Bienen tun.