Bundesweiter Pflanzwettbewerb 2021

„Wir tun was für Bienen!"

Wir alle lassen den Funken überspringen :-)

Klasse, dass auch die Medien kräftig über den Pflanzwettbewerb 2021 berichten! Hier haben wir einige besonders schöne Beiträge aus Online-Zeitungen und -Magazinen zusammengestellt.

Hier geht es zu den Medienberichten.

Und dann gibt es noch zahlreiche Stimmen aus den Kommunen und von ehemaligen Teilnehmer*innen.

Hier geht es zu den Stimmen zum Wettbewerb.

Die Presse trommelt mit! Und auch die Teilnehmer*innen bringen ihre Begeisterung in die Medien:

Stimmen zum Wettbewerb

Ulrike Badziura - Leiterin der Abteilung Umwelt- und Klimaschutz der Stadt Iserlohn:

„Die Abteilung Umwelt- und Klimaschutz der Stadt Iserlohn hat in einem Medienaufruf die Bürger Iserlohns zur Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb "Wir tun was für Bienen" aufgerufen. Auch städtische Institutionen werden teilnehmen. Wir freuen uns auf zahlreiche Naturfreunde, die für Verbesserungen der Lebenssituation von Wildbienen und anderen Insekten sorgen wollen. Der Wettbewerb passt wunderbar zu den vielen städtischen Projekten zum Artenschutz und Erhalt der Biodiversität.“

19.04.2021

Jens Augat - Bürgermeister der Stadt Osterode am Harz:

„Wirklich etwas bewegen, können wir aber natürlich nur gemeinsam. Deshalb freue ich mich über jede Mitstreiterin und jeden Mitstreiter – ob in privaten Gärten, Vereinen, Kitas oder Schulen, damit es zukünftig auch in Osterode am Harz noch stärker summt und brummt“.

Link zum Beitrag

15.04.2021

Familie Fenne - Gewinner, Hortus Quercuum

„Der Pflanzwettbewerb war für uns Ansporn und Anerkennung zugleich. Die positiven Zeitungsartikel über unsere Siege brachten uns mit vielen Menschen ins Gespräch, die nun ihrerseits die Artenvielfalt in den eigenen Garten holen wollen. Wir freuen uns, dass sich die Idee des naturnahen Gartens immer weiter verbreitet.“

05.04.2021

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

Anke Borstorff - Gewinnerin, Terrasse… ein erweiterter Lebensraum

„Als begeisterte Naturgärtnerin habe ich meinen Garten schon an vielen Ecken umgestaltet. Dass Vielfalt und Insektenfreundlichkeit auch in Töpfen auf der Terrasse mit heimischen Pflanzen zu verwirklichen ist, habe ich dann auch noch gelernt und 2020 in die blühende Tat umgesetzt. Ich freue mich über die Auszeichnung und bin sehr gespannt, wie es sich entwickelt.“

31.03.2021

Armelle Mai-Thesing - Gewinnerin, Wir werden immer größer ...

„Unser naturverbundener Kindergarten mitten in Bremen bewirtschaftet seit 2018 eine kleine Kindergartenimkerei, eine Parzelle und das wildbienenfreundlich gestaltete Außengelände. Die Kinder erleben hautnah den Bezug zur Natur – vom Samen bis zur Zubereitung von Obst und Gemüse. Unsere Kinder sind die Großen von morgen. Unser Ziel ist, ihr Bewusstsein zu schärfen, den Forschergeist und ihre Faszination für die Natur zu bewahren und zu manifestieren.“

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

22.03.2021

Chantal Claßen - Gewinnerin, Wir schaffen Lebensraum für Bienen ...

„Die Kinder, mit denen wir am Wettbewerb teilgenommen haben, sind inzwischen in der vierten Klasse. Jeden Herbst helfen sie in Gruppen, die Wildkräuter im Schulkräuterbeet zu schneiden. Die Kräuter werden dann von uns zum Kochen verwendet beziehungsweise der Lavendel dient als Füllung für Kräutersäckchen gegen Motten. Weitere kleine Wildbienenhotels bauen wir momentan. Auch haben wir im letzten Jahr über 200 Nistkästen mit Unterstützung von zwei engagierten Helfern gebaut und im Ort verteilt.“

23.03.2021

Stefanie Rieblinger - Gewinnerin, Wir tun was für die Bienen ...

„Die Streuobstwiese ist eine Bereicherung für unseren Verein – vor allem auch die Kinder sind mit so viel Leidenschaft dabei. Sie lernen hierbei die Natur zu schätzen, zu pflegen und Verantwortung zu übernehmen. Die Streuobstwiese hat sich als wahres Blütenmeer entwickelt – da summt und brummt es im wahrsten Sinne des Wortes.“

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

22.03.2021

Heidrun Bieswanger - Gewinnerin, Ab in den STREBERGARTEN:

„Wir konnten den Garten mit neuen Pflanzen gestalten, um eine bunte Vielfalt für Flora und Fauna zu schaffen. Unser Schulgarten ist zu einem Ort des Erlebens und Entdeckens, aber auch zu einem Platz des Miteinanders und der Begegnung geworden. Alle Beteiligten schätzen dieses grüne Juwel als Rückzugsort in allen Lebenslagen.“

21.03.2021

Kinderhaus „Bummi“ - Gewinner, Unser Kinderhaus und seine Freunde die Bienen:

„Durch die Umgestaltung unseres Kinderhausgartens haben wir jetzt ein Insektenhotel, eine Insektentränke, Hochbeete, Naschsträucher und viele Blumen direkt vor unserer Tür. Bei den gemeinsamen Pflanzaktionen und der Pflege unseres Gartens im Jahresverlauf beobachten und erleben die Kinder, Eltern und Pädagog*innen hautnah und begreifbar die Vorgänge in der Natur. Das schult unsere Sinne, sensibilisiert für unsere Umwelt und macht ganz viel Spaß.“

19.03.2021

Bettina Jäger - Gewinnerin, Es summt und brummt im Kinderhaus:

„Die Kinder sind mittlerweile richtige Wildbienenprofis und verstehen sich mit großem Verantwortungsgefühl als „Wildbienenbotschafter“. Das große Interesse der Kinder, die Kompetenz, die sie beweisen, und die enorme Begeisterung zeigen: Die Natur selbst ist und bleibt das beste Vorbild! Die Kinder arbeiten zurzeit sogar an einem eigenen Trickfilm rund um die Wildbienenarten bei uns. Auch ein Sachbuch gestalten sie zum Thema und werden dabei von einem Verlag unterstützt.“

19.03.2021

Stefanie Binder - Gewinnerin, Wildbienenbalkon:

„Als ich mit dem naturnahen Balkon-Gärtnern im April 2019 begann, hätte ich nie gedacht, dass auf meinen mit nur drei Quadratmetern typischen Stadtbalkon so viel Leben einziehen kann. Dieser kleine Mikrokosmos hat mir seitdem so viel Freude und Zufriedenheit gebracht, mich zum Forschen und Entdecken motiviert und mir gezeigt, wie beeindruckend die Kreisläufe der Natur auch im Kleinen funktionieren. Es berührt mich, wie zuverlässig und kräftig die Wildstauden nach dem Winter wieder aus der Erde kommen, ihre Nachfahren über den ganzen Balkon „vagabundieren“, und die unterschiedlichsten Insektenbesucher zur Nahrungsaufnahme, zum Schlafen oder Nisten vorbeikommen.“

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

18.03.2021

Katja & Klaus Wopfner - Gewinner, Hortus apud lapicidinas ...

„Hortus apud lapicidinas: Unser Garten hat sich zu einer Oase der Vielfalt entwickelt. Verschiedene Lebensräume, viele Tiere, die sich dauerhaft wohlfühlen, Pflanzen, die durch den Garten wandern - wir genießen den Wandel der Jahreszeiten in seiner Verschiedenheit und Dynamik. Niederlassen, schauen, hören, riechen, begreifen – Natur ist unser höchstes Gut.“

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

18.03.2021

Ulrike Will - Gewinnerin, Wir beide haben neue Aufgaben ...

„Als Fachberaterin im Kleingartenwesen mit langjähriger Erfahrung im Gärtnern habe ich aus einem „botanischen Unglück“ meinen artenreichen „Hortus-Noctuarum“ geschaffen. Magerflächen und Module der Permakultur unterstützen jetzt Wildbienen und Schmetterlinge. Permakultur verknüpft mit der Kleingarten-Ordnung hat diesen Hortus zur neuen Gartengeneration geführt.“

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

18.03.2021

Heinke Marxen-Drewes - Gewinner, Einkaufen mit Naturgenuss an der Ostsee:

„Aus einer öden Rasenfläche, die zu einem „Unverpackt“-Laden gehörte, wurde ein vielfältiger Garten zum Verweilen und Anschauen für Kunden. Ein zentrales erhöhtes Magerpflanzenbeet mit angrenzenden Lebensräumen aus Wildrosen, Beerensträuchern, Hochstauden, Kräuterbeet und Schattenbepflanzung wurde zusätzlich belebt durch eine Vogeltränke, Nistkästen, Astpyramide, Stein- und Totholzhaufen. Die Idee des Ladens und des Gartens ergänzen sich hervorragend.“

18.03.2021

Team der Kita St. Apollonia - Gewinner, ... kleine Gärtner und der Ameisenhügel:

„Im letzten Jahr haben wir gemeinsam mit Kindern, dem Team und vielen fleißigen Helfer*innen unseren sehr ordentlichen, aber auch schrecklich langweiligen „Kinder-Garten“ in ein kleines Paradies für Wildbienen verwandelt. Wir sind sicher, dass auch die neuen Teilnehmer*innen schnell von diesem besonderen Zauber eingefangen werden. Der Einsatz lohnt sich, denn ohne Blumen auf der Wiese geht’s der Biene richtig miese!“

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

17.03.2021

Doris Fath - Amtsleiterin des Gartenbauamts der Stadt Karlsruhe:

„Neben eigenen Wettbewerben und Aktionen zur Erhöhung der ökologischen Vielfalt und Biodiversität unterstützt das Karlsruher Gartenbauamt nun den Aufruf zum bundesweiten Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen!“. Im Rahmen des Wettbewerbs sollen vielfältige Strukturen und Nahrungsquellen für Insekten, Wild- und Honigbienen geschaffen und auf die Situation des dramatischen Insektensterbens hingewiesen werden.“

17.03.2021

Almuth Dietrich - Gewinnerin, Natur auf dem Balkon:

„Gerade auf einem Balkon ist man immer mittendrin! Was sich hier an Lebewesen zeigt, ist erstaunlich. Ich führe eine Liste und bin jetzt bei über 100 verschiedenen Insekten angelangt. Auf Erkundungen in der freien Natur bin ich zudem viel aufmerksamer. Die Beschäftigung mit der Bepflanzung, mit der Gestaltung dieses Lebensraumes auf 6 qm, war für mich ein Türöffner und ich möchte die Freude, die sie mir täglich bringt, nicht mehr missen.“

17.03.2021

Betti Gartz - Gewinner, Trotz der Krise zur Bienenwiese:

„Unser Plan war es, den Kitavorgarten von ca. 100 qm bienenfreudlich zu gestalten. Entstanden ist eine Pflanzenoase von mehr als 500 qm. Es war eine tolle Zeit: vorpflanzen, buddeln, säen, bauen, einsetzen, gießen, ernten, verarbeiten usw. Wir hatten richtig Spaß und die Insekten profitieren. Für dieses Jahr planen wir, viele Insektenhotels aufzustellen.“

17.03.2021

Ingela-Marete Lemmer - Gewinnerin, Wildbienenreich:

„Wildbienenreich am Kranichdamm: Viele Hände haben vor der Schule eine blühende Oase für (Wild-)Bienen geschaffen. Zahlreiche bunte Blüten sind ein Magnet für fleißige Bestäuber, aber auch für Schüler*innen, die hier Insekten beobachten. Ein Ort, um aufmerksam zu werden, zu betrachten, zu fragen, aktiv zu werden, zu lernen, Natur zu begreifen.“

17.03.2021

Laura & Olli Henning - Gewinner, Permakultur im Kleingarten:

„Der Garten ist unser ganzer Stolz, weil wir – trotz kleiner Fläche – mit der Permakultur etwas für den Tier- und Naturschutz tun können. Dabei erzielen wir so große Erträge, dass wir uns für einen Teil des Jahres selbst mit Obst und Gemüse versorgen können. Zudem ist er wunderschön bunt. Ein bienenfreundlicher Garten tut gut!“

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

16.03.2021

Jens-Helge Thülen-Dahmen - Gewinner, Wildbienen-Konzerte ...

„Bereits als Kind schlug mein Herz bei Sichtung eines Schmetterlings höher. Als Student kamen alle wilden Blumen dazu, insbesondere die einheimischen Orchideen. Vor gut zwanzig Jahren begann dann mein tieferes Interesse für die Vögel Mitteleuropas – beobachten, lauschen, bestimmen und freuen. Seit zwei Jahren übertrug sich das auf die Wildbienen. Schön, dabei zu sein!“

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

15.03.2021

Renate Föhr - Gewinnerin, Es summt und brummt in der Brummelbrede ...

„Die Brummelbrede bietet je nach Jahreszeit interessante Veränderungen. Während im ersten Jahr eine bunte Vielfalt an ausgesäten einjährigen Pflanzen, im Wesentlichen Kornblumen und Mohn, blühten, ergab sich im zweiten Sommer ein ganz neues Bild in Weiß, überwiegend mit Schafgarbe und Wilder Möhre. Dickes Laub und stehengebliebene Blütenstände boten im Winter eine andere Optik. Das Wichtigste: Überall ein buntes Treiben an Bienen, Fliegen, Käfern, Würmern und Vögeln! Das ist doch wunderbar!“

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

15.03.2021

Ursula Jünger - Gewinnerin, Ein Garten für Insekten:

„Auf kleiner Fläche ist alles zu finden, was Insekten brauchen: heimische Nahrungspflanzen, Lebensräume, Überwinterungsnischen und mehr. Entstanden ist ein reich strukturierter Rückzugsort und Musterlebensraum in Vorgartengröße für viele Insektenarten mitten in einer renommierten Parkanlage, als Anregung und Aufklärung für unsere Besucher*innen. Die naturnahe Umgestaltung eines noch so kleinen Gartens lohnt sich so sehr. Es ist eine Freude, täglich neue Insektenarten zu entdecken und Einblicke in ihr Leben nehmen zu dürfen.“

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

15.03.2021

Bastian Ripper - Gewinner, Wildbienen mittendrin ...

„Unser Postsiedlungs-Biotop mitten in Darmstadt: In Kooperation mit der Bauverein AG haben wir hier vor drei Jahren eine Oase für die Pflanzen- und Tierwelt der Siedlung geschaffen. Hier blühen ökologisch wertvolle heimische Wildpflanzen, hier lebt eine große Wildbienen-Kolonie und es flattern selten gewordene Schmetterlinge. Mit engagierten Nachbar*innen kümmern wir uns um die Pflege und den Unterhalt der Fläche.“

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

15.03.2021

Familie Scholz - Gewinner, Die Breede summt:

„In unserem Garten sind Räume und Strukturen entstanden. Die Vielzahl an unterschiedlichen Stauden locken viel mehr Insekten an. Die intensive Auseinandersetzung mit der Veränderung unseres Gartens war der Türöffner, auch auf andere biologische Zusammenhänge zu schauen. Entscheidend ist für uns Diversität, da sie Stabilität gewährleistet. Mit unserem Garten möchten wir einen kleinen Beitrag dazu leisten: www.die-breede-summt.de

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

14.03.2021

Familie Scheder - Gewinner, Ein Eldorado für Bienen ...

„Aus einer nutzlosen Fläche haben wir uns eine bunte Gartenoase geschaffen, in der sowohl Tiere als auch Pflanzen einen Rückzugsraum finden. In einer großen Vielfalt blüht es das ganze Jahr und verschiedene Lebensräume bieten Nistmöglichkeiten. Gerne zeigen wir auch Besucher*innen wertvolle Alternativen zu monotonen Steinwüsten.“

*** Mitglied in Wettbewerbsjury 2021 ***

14.03.2021

Karin Hänel - Gewinnerin, Albert goes4bees:

„Wir haben im Garten verschiedene Kleinbiotope angelegt. Dieses Engagement für die Natur macht süchtig! Gerade in Zeiten von Corona bekommt man im Garten den Kopf frei, wenn man den Hals voll hat. Die Arbeit im Garten und der Einsatz für die Bienen stellen einen wunderbaren Ausgleich zum streng getakteten Schulalltag dar.“

12.03.2021

Iris Fuhrmann - Gewinnerin, Begegnungsplatz vor dem Bürgerhaus soll summen:

„Unsere Initiative „Kehrig summt mit“ hat mit der ersten Fläche, die wir in unserem Ort naturnah umgestaltet haben, 2018 den ersten Platz in der Kategorie „Kommunale Flächen, ...“ gewonnen. Das war der Startschuss für viele schöne weitere Aktionen. Es ist schön zu sehen, wie es auf immer mehr Flächen blüht und summt. Danke „Deutschland summt!“.“

12.03.2021

Katharina Heuberger - Gewinnerin, Wilder Meter:

„Mitten in München befindet sich der Wilde Meter, ein Balkon-Kleinstnaturgarten mit einheimischen Wildpflanzen. Das Ziel der Begrünung: Förderung einheimischer Insekten, Vögel und anderer Kleinlebewesen im privaten urbanen Raum. Inzwischen wurden rund 130 Arten an Balkongästen dokumentiert und bestimmt. Infos: www.wildermeter.de

12.03.2021

Dr. Christiane Döll, Beigeordnete der Stadt Ingelheim:

„Ich möchte unbedingt auf diese wunderbare Aktion hinweisen und alle Interessierten ermutigen, daran teilzunehmen. Jede innerstädtische Fläche, die wir für Insekten schaffen, ist hilfreich. Als Stadt sind wir darauf angewiesen, dass die Bürgerinnen und Bürger mit uns gemeinsam mehr Natur wagen.“

https://www.ingelheim.de/service/news/news/wir-tun-was-fuer-bienen-jetzt-mitmachen-beim-6-bundesweiten-pflanzwettbewerb/

01.03.2021

Ursula Jünger, Leiterin der Grünen Schule im Mannheimer Luisenpark - Gewinnerin:

„Mit dem „Garten für Insekten“ wollten wir zeigen, dass man schon bei einer Fläche in der Größe eines Vorstadtgartens unheimlich viel umsetzen kann, das den Insekten und anderen Tieren hilft. (...) Schon nach kurzer Zeit haben sich erste Erfolge eingestellt.“

08.01.2021

Familie Stöwer - Gewinner, HORTUS „Wundergarten“:

„Sie sind ja der „Wahnsinn“ ... Gestern kam das Paket mit den Urkunden und dem wundervollen Bienenpokal an, aber das da noch so viele tolle Sachen mit eingepackt sind, mit dem hat niemand gerechnet! Vielen vielen herzlichen Dank dafür. Herzlichen Dank an alle Sponsoren! Und vor allem ein Dankeschön an die Künstlerin des Bienenpokals, da steckt so viel Liebe und Arbeit drin! Jetzt beginnt der Herbst und ein wundervoller Sommer geht zu Ende ... Ein farbenfroher, brummender, duftender Sommer.“

25.11.2020

Katrin Heinzel - Gewinnerin, Am Vereinsplatz soll's summen:

„Seit wir bei der Teilnahme am Pflanzwettbewerb von „Deutschland summt!“ die Gemeinschaftsflächen in unserer Kleingartenkolonie bienenfreundlich umgestaltet haben, sehen viele Gartenfreunde auch ihre eigenen Parzellen mit anderen Augen- mit Bienenaugen gewissermaßen. Strukturen und Pflanzenauswahl haben sich in vielen Gärten bienenfreundlich verändert. Die Freude bei der Arbeit am gemeinsamen Pflanzprojekt und an den entstandenen Flächen hat uns auch als Gemeinschaft gestärkt und viele andere gemeinsame Projekt-Ideen nach sich gezogen. Wir begehen seit Gewinn des Wettbewerbs auch jedes Jahr zusammen unser „Bienenfest“, bei dem wir die neuen Projekte des Jahres vorstellen und gemeinsam feiern.“

02.04.2020

Anja Schmitz - Gewinnerin, Bienen EinMalEins:

„Hallo Frau Sander, wir haben uns im letzten Jahr auf der Prämierungsfeier von „Deutschland summt“ kennen gelernt. Ein toller Tag, das hat unserer Sache viel Aufmerksamkeit gebracht und neue Einrichtungen, die sich der Aktion angeschlossen haben. Auch haben wir tolle Kontakte geknüpft. Mit dem Kiga Fidibus e.V. aus Bremen bahnt sich gerade eine Zusammenarbeit an - das ist super! :-)“

25.02.2020

Mirjam Hory:

„Ihr Wettbewerb 2019 hat uns dazu veranlasst, über unseren Schulgarten bzw. dessen Neugestaltung nachzudenken. Momentan ist da nur eine große öde Fläche, denn der eigentliche Schulgarten musste einem Neubau weichen. Außerdem wurde unsere Bienen-AG ins Leben gerufen. All dies musste erstmal in die Wege geleitet werden. Jetzt freuen sich alle auf das, was 2020 noch kommt. Wir sind eifrig am Planen und Überlegen. Also bitte nicht zögern! Geben Sie allen eine neue Chance in einem neuen Wettbewerb! :)))“

03.11.2019

Anna Stolz - Bayerische Kulturstaatssekretärin:

„Ich gratuliere den beiden Klassen der Staatlichen Realschule Pegnitz und der Mittelschule Reichertshausen sowie ihren Lehrerinnen und Lehrern herzlich zu diesem schönen Erfolg! Ich finde es bewundernswert, mit welcher Motivation und welchem Elan die Kinder und Jugendlichen sich hier für die Artenvielfalt und die Wildbienen einsetzen. Sie haben eindrucksvoll gezeigt, dass ihnen ihre Umwelt und die Gestaltung ihrer Schulumgebung sehr am Herzen liegt!“

https://www.km.bayern.de/schueler/meldung/6713/bayerische-schueler-zeigen-vollen-einsatz-fuer-die-bienen.html

10.10.2019

Katharina Kagermeier - Gewinnerin, Hortus graniti vivi = Garten des lebendigen Granits:

„Liebes Team von Deutschland summt, ich möchte Ihnen gerne die „Früchte“ Ihres Projektes in Form unserer Wiese, die letztes Jahr angelegt wurde, zeigen. Dort summt es nun wirklich und viele Arten finden dort einen Lebensraum. Danke noch einmal für Ihren Einsatz.“

03.06.2019

https://www.facebook.com/Hortus.graniti.vivi/videos/623567581444965/

Marion Mahnke, leitende Erzieherin des Kindergartens Fidibus e.V. - Gewinnerin:

„Die Kinder hatten Angst vor Bienen. (…) Dann haben wir den Kindern erklärt, dass die Bienen dafür sorgen, dass wir überleben können und so kamen weitere Fragen auf. Ein Vater ist Imker, der hat uns professionell angeleitet und dann haben wir viel bepflanzt und jetzt können wir auch viel ernten.“

aus dem Jahr 2018

Ralf Engel - Gewinner, Blühendes Rickenbach:

„Mit nur zwei Wochen Vorlauf wurde eine professionelle 2. Entwicklungspflege vor Ort durchgeführt. (…) Mit 8 Leuten war die Arbeit in 1,5 Stunden gemacht (… ) Noch eine schöne Geschichte: wir haben einen ortsansässigen Natur-Fotograf getroffen, der schon 3000 Fotos von der Anlage gemacht hat – TOLL.“

aus dem Jahr 2018

Gerd Engel, Lehrer aus NRW - Gewinner, KGS Altendorf lässt es summen und brummen!

„Kinder sind die Betroffenen einer Zukunft, die von unserer Generation verursacht wird. Insektenschwund ist nur ein Thema. Insekten haben eine besondere Bedeutung bei uns im Dorf, weil wir Obstbauern haben. Die müssen jedes Jahr neue Hummeln kaufen. Deshalb haben wir den Schulhof umgestaltet. Wir hatten einen riesigen Aktionstag mit über 100 Teilnehmern. Das Tolle ist, dass durch die Aktion auch viele Eltern selbst über ihren Garten nachdenken.“

https://wettbewerb.wir-tun-was-fuer-bienen.de/eintrag/kgs-altendorf-laesst-es-summen-und-brummen/

aus dem Jahr 2018

Renate Röding vom Imkereiverein & Susanne Utjesinovic, Leiterin des Kindergartens Monheim - Gewinner:

„Es ging darum, den Kindern etwas fürs Leben zu vermitteln, was uns allen weiterhilft und durch das man etwas bewegen kann – Wissen vermitteln und Spaß dabei haben.“

aus dem Jahr 2018

Manuela Meyer - Gewinnerin, Der summende Tier-Himmel:

„Unser Garten hat sich in diesem Jahr so verändert! Mit der Veränderung ist ein Leben eingezogen, wie ich es nie zuvor kannte.“

aus dem Jahr 2018

Iris Fuhrmann - Gewinnerin, Begegnungsplatz vor dem Bürgerhaus soll summen:

„Ich habe den Wettbewerb vorheriges Jahr schon verfolgt und habe mir überlegt, wie man daran teilnehmen könnte. Ich wollte auch andere Menschen darauf aufmerksam machen. Das Konzept ist schön und interessant und deshalb habe ich Leute gesucht, die mitmachen.“

https://wettbewerb.wir-tun-was-fuer-bienen.de/eintrag/projekt-1-sitzplaetz-vor-dem-buergerhaus/

aus dem Jahr 2018

Christiane Brell - Gewinnerin, Dudenhofen blüht:

„Im Grunde haben wir mitgemacht, weil wir dadurch hoffen, die letzten politischen Zauderer zu überzeugen. Ich hoffe, dass der Preis den einen oder anderen politisch Aktiven überzeugt und die Kommune weiter einsteigt und mehr Flächen bienenfreundlich gestaltet.“

https://wettbewerb.wir-tun-was-fuer-bienen.de/eintrag/dudenhofen-blueht/

aus dem Jahr 2018

Michaela Gehrt - Gewinnerin; Alles, was die Biene braucht, auf kleinstem Raum:

„Wir haben teilgenommen, um den Kindern das Thema näherzubringen. Wir haben uns alle erst dieses Jahr kennengelernt. Der Wettbewerb war eine tolle Möglichkeit, uns auch untereinander besser kennenzulernen. Daraus ist eine richtig feste Gemeinschaft geworden.“

https://wettbewerb.wir-tun-was-fuer-bienen.de/eintrag/alles-was-die-biene-braucht-auf-kleinstem-raum/

aus dem Jahr 2018

Birgit Schattling - Jurorin:

„Hut ab vor Eurer Arbeit und den Entscheidungen zu den Preisträgern. Allein die Vorauswahl ist ja dermaßen zeitaufwändig. Eine Entscheidung nach der anderen. In der Kategorie Schulgärten habe ich geheult ob der tollen Projekte.“

ohne Angabe